Kanzlei  Anwälte  Fotografenrecht  Personenfotorecht  Recht am Bild  Panoramafreiheit  Kommunikation  Impressum  Datenschutz  Links  AGB
horak.
Rechtsanwälte
Standorte  Berlin  Bielefeld  Bremen  Düsseldorf  Frankfurt  Hamburg  Hannover  München  Stuttgart  Wien
 

 

Fotorecht Fachanwalt Fachkanzlei Urheberrecht Panoramafreiheit Modelvertrag Fotovertrag prüfen erstellen Vertragsmuster Fotografie Werbeagenturvertrag Auftragsfoto Recht PersonenfotoFotorechtler

 
Fotorecht | Fotografenrecht | Personenfotorecht | Fotorechtsverletzung | Abmahnung |
...Fotorechtler ...Fotografenrecht ...Namensnennungsrecht
Fotorechtler
Namensnennungsrecht
Haus und Hof
Personen im Blick
Kunst im Focus
Prominente im Bild
Veröffentlichung
Diebstahl

 

horak.
Rechtsanwälte Berlin
Fachanwälte
Patentanwälte

Wittestraße 30 K
13509 Berlin
Deutschland

Fon 030.403 66 69-00
Fax 030.403 66 69-09
berlin@fotorechtler.de

 

horak.
Rechtsanwälte Bielefeld
Fachanwälte
Patentanwälte

Otto-Brenner-Straße 209
33604 Bielefeld
Deutschland

Fon 0521.43 06 06-60
Fax 0521.43 06 06-69
bielefeld@fotorechtler.de

 

horak.
Rechtsanwälte Bremen
Fachanwälte
Patentanwälte

Parkallee 117
28209 Bremen
Deutschland

Fon 0421.331 11-90
Fax 0421.331 11-99
bremen@fotorechtler.de

 

horak.
Rechtsanwälte Düsseldorf
Fachanwälte
Patentanwälte

Grafenberger Allee 293
40237 Düsseldorf
Deutschland

Fon 0211.97 26 95-00
Fax 0211.97 26 95-09
duesseldorf@fotorechtler.de

 

horak.
Rechtsanwälte Frankfurt/ Main
Fachanwälte
Patentanwälte

Mainzer Landstraße 50
60325 Frankfurt
Deutschland

Fon 069.380 79 74-20
Fax 069.380 79 74-29
frankfurt@fotorechtler.de

 

horak.
Rechtsanwälte Hamburg
Fachanwälte
Patentanwälte

Colonnaden 5
20354 Hamburg
Deutschland

Fon 040.882 15 83-10
Fax 040.882 15 83-19
hamburg@fotorechtler.de

 

horak.
Rechtsanwälte Hannover
Fachanwälte
Patentanwälte

Georgstr. 48
30159 Hannover (Hauptsitz)
Deutschland

Fon 0511.35 73 56-0
Fax 0511.35 73 56-29
hannover@fotorechtler.de

 

horak. 
Rechtsanwälte München
Fachanwälte
Patentanwälte

Landshuter Allee 8-10
80637 München
Deutschland

Fon 089.250 07 90-50
Fax 089.250 07 90-59
muenchen@fotorechtler.de

 

horak.
Rechtsanwälte Stuttgart
Fachanwälte
Patentanwälte

Stockholmer Platz 1
70173 Stuttgart
Deutschland

Fon 0711.99 58 55-90
Fax 0711.99 58 55-99
stuttgart@fotorechtler.de

 

horak. 
Patentanwälte Wien
 

Trauttmansdorffgasse 8
1130 Wien
Österreich

Fon +43.1.876 15 17
Fax +49.511.35 73 56-29
wien@fotorechtler.de

Namensnennungsrecht

Eine Fotografie ist ein „Werk“ im Sinne des Urheberrechts, wenn sie eine persönliche geistige Schöpfung darstellt. Der “Schnappschuss” ist kein “Werk”. Die Fotografie als perönliche geistige Schöpfung unterliegt dem Urheberrecht, der “Schnappschuss” gibt dem Fotografen ein Leistungsschutzrecht. Beides ist somit geschützt.

Die Urheberpersönlichkeitsrechte regeln die geistige und persönliche Beziehung des Urhebers zu dem von ihm geschaffenen Werk und die damit verbundene Vergütung im Falle einer Nutzung.

Sobald ein Fotograf ein Foto macht, entstehen automatisch Urheberpersönlichkeitsrechte wie:

  • Veröffentlichungsrecht
  • Schutz vor der Entstellung des Werkes
  • Recht auf Anerkennung der Urheberschaft
Der Fotograf hat einen gesetzlichen Anspruch auf Angabe seines Namens zu seinem Foto. Damit wird das Recht auf Bestätigung seiner Urheberschaft an dem vom ihm geschaffenen Werk gesichert. [ Nutzen Sie eine Erstberatung. ]

Möglicherweise hat sich ein Fotograf mit seinen Bildern schon einen Namen gemacht oder es besteht ein gewisser Wiedererkennungswert. Die ideelle Seite des Urheberrechts schützt diese Verbindung zwischen dem Fotograf und seinem Werk. Die materielle Seite des Urheberrechts schützt davor, dass Dritte von der Werbewirksamkeit des Fotos profitieren indem sie zum Beispiel den Namen des Fotografen unterschlagen.

Der Fotograf entscheidet, ob der Name genannt wird oder nicht. So kann der Fotograf auf das Namensnennungsrecht verzichten, dafür ist jedoch seine Erlaubnis einzuholen. Grund dafür kann sein, dass der Fotograf anonym bleiben möchte. Grundsätzlich muss die Vorgehensweise also mit dem Fotograf geklärt werden.

Hat ein Dritter ein Foto bei einem Fotografen beauftragt, so ist es vertraglich fest zu setzen, ob der Fotograf genannt wird – üblich ist, die Nennung im journalistischen Bereich wie bei der Veröffentlichungen in Zeitschriften, in denen der Name neben dem Bild erscheint. In der Werbung hingegen wird der Fotografenname jedoch eher weggelassen. Dritte können das Namensnennungsrecht für ein Foto nicht abschaffen, es liegt immer im Ermessen des Fotografen.

Hat der Fotograf einer namenlosen Veröffentlichung zugestimmt, so kann er dies jederzeit widerrufen und Namensnennung verlangen. Es ist also unmöglich, das Namensnennungsrecht per Vertrag auszuhebeln.

Art der Nennung

Der Fotograf kann seinen bürgerlichen Namen oder einen frei gewählten Künstlernamen als Auszeichnung für sein Foto anwenden. Nennung andere Personen oder Institutionen stattdessen sind ausgeschlossen. Diese können höchstens als Namenszusatz – wie ein Firmenname – genannt werden. Das Persönlichkeitsrecht des Urhebers kann nicht auf Dritte übertragen werden. Möchte er Fotograf jedoch eine werbewirksame Nennung erzielen, so kann er seine Internetadresse in Form seines Namens oder Künstlernamens nennen.

In der Veröffentlichung sollte das Foto eindeutig dem Urheber zuzuordnen sein, schreibt das Urheberrecht vor. Das kann die Namensnennung unmittelbar neben dem Foto sein aber auch ein eindeutig zuordenbarer Verweis. Wahllos geführte Namenslisten ohne Bezug zum Bild sind juristisch gesehen falsch.

Vorgehen für Fotografen bei illegal anonymen Fotos

Fotos, die ohne Erlaubnis des Fotografen namenlos veröffentlicht werden, sind leider an der Tagesordnung. Die Urheberrechtsgesetze werden also missachtet. Die Fotografenangabe ist eine Chance Werbung zu machen und Kunden zu gewinnen, die mit der anonymen Veröffentlichung ausgeschlossen ist. Der Fotograf kann die Namensnennung durchsetzen, notfalls indem er das Gericht einschaltet. Neben einem hundertprozentigen Aufschlag auf die Lizenzgebühr als Schadensersatz, wird auch die verlorengegangene Lizenzgebühr selbst dem Fotografen erstattet, wenn das Gericht den Anspruch bestätigt. Die Erfahrung hat gezeigt, dass die Erfolgsaussichten gut sind.

Bei Gratispublikationen gilt das gleiche. Dabei wird für den Ausgleich des Schadens eine fiktive Gebühr zugrunde gelegt (ermittelt durch die Honorarempfehlungen der Mittelstandsgemeinschaft Foto-Marketing MFM).

Das Namensnennungsrecht ist für den Fotografen existenziell und er sollte einen Anwalt hinzuziehen, um dieses Recht zu gebrauchen und damit Missbrauch demonstrativ zurückweisen.

Schadensersatz

Ist ein Foto nicht nur anonym sondern komplett ohne Erlaubnis des Fotografen für eine Veröffentlichung verwendet worden, hat der Fotograf Anrecht auf Schadensersatz. Errechnet wird die Höhe durch eine fiktive Lizenzgebühr. Basierend auf der Vergütung, die der Fotograf im Falle der richtigen Erlaubnis erhalten hätte, das heißt, im Falle eines Vertragsabschlusses über die Verwertung. MFM sind die Vergütungsvorschläge der Mittelstandvereinigung für Fotomarketing und dienen als Berechnungsgrundlage und können die Höhe des realen Schadensersatzes der Bildnutzung in groben Zügen bemessen. Letztlich entscheiden die Gerichte häufig anhand erheblicher Abschläge.

 

 

© Rechtsanwalt Dipl.-Ing. Michael Horak 2002-2018

  drucken  Fotorecht Fachanwalt Urheberrecht Nutzungsrecht Vertrag prüfen erstellen Fotovertrag Lizenzvertrag Agenturvertrag Fotoagenturvertrag Fotograf Fotografie nutzen speichern Abmahnung Fachanwalt Urheberrecht Bildrecht Fotorecht Foto-Anwalt Recht am eigenen Bild Namensnennungsrecht Presserecht Medienrecht Kanzlei Hannover MFM Lizenzgebühr Schadensersatzzurück urheberrechtlich Urheberrechtsgesetz UrhG KUG Fotografenrecht Fotografienrecht Foto Photo Bild Abbildung Bildrecht BilderrechtOnline-Anfrage

 

*Alle Preisangaben brutto in EUR inkl. gesetzlicher Mehrwertsteuer. Es gelten unsere AGB.